ALWEB ITS, IT-Dienstleistungen IT-Consulting für KMU, Netzwerk, Open Source, Fortigate Firewall, integrierte Kommunikations- und Netzwerklösungen, Firefox, Mozilla, Firewall, VPN, SSH, Secure Shell, IPsec, ERP, Enterprise Resource Planning, GNU/Linux, Windows, Internet, Beratung, Installation, Betrieb, TCP/IP Netzwerke, Sicherheit, Groupware, Exchange Server, OpenXchange, SLOX, PHProjekt, OpenOffice, Datensicherung, Veritas, Netdisk, Disk-Imaging. Keine Patente! No Patents! Patentverfahren, No TCPA! Menschenrechte
alweb its
ALWEB ITS 
Mail- und Web-Hosting 
IT Dienstleistungen
für KMU
   
   
Mail
mail
Drucken
Druck Version
alweb its
Impressum
Startseite
Kontakt
Impressum
 
Angebot
Netzwerk
Mail-Server
ERP
Groupware
Heimarbeit
Internet
Sicherheit
Virenschutz
Firewall
Datensicherung
Office
 
Informationen
Links
Internet/WWW
LAMP
Open Source
GNU/FSF
OSS Projekte
Keine Patente!
Zitate zu KP!
Kein TCPA!
LAMP -> Linux - Apache - MySQL - PHP/Perl

LAMP - Was ist das ?

tux-group LAMP ist ein Kunstwort, erfunden von Michael Kunze (s. C't 12/98) und besteht aus den Komponenten Linux, Apache, MySQL und und wahlweise PHP oder Perl sowie neuerdings auch immer öfter Python. Hinter LAMP verbirgt sich die zur Zeit erfolgreichste Plattform für Online-Anwendungen. Eine Vielzahl von Firmenauftritten und Onlineportalen basiert mehr oder weniger offensichtlich auf ihr. LAMP ist OpenSource, alle Bestandteile liegen in GPL oder BSD-Like Lizenzen vor, also frei im Sinne von freier Rede - alle Sourcecodes stehen Ihnen offen. Sie sind nicht abhängig von der willkürlichen Lizenzpolitik der Hersteller. Der eigentliche Vorteil liegt tiefer: Die Software funktioniert. Und wenn sie doch nicht funktioniert, hat jeder die Möglichkeit, sie zu reparieren. Oder, falls das nicht möglich ist, ist ein Vorschlag für eine Korrektur über eine der zahlreichen Open Source Foren im Internet innerhalb kürzester Zeit verfügbar.

L wie Linux™: Linux ist eine notorisch bekannte Marke (Trademark) von Linus Torvalds. Der Linux-Kernel, ein monolithischer Betriebssystemkern, bildet die hardwareabstrahierende Schicht und ist zuständig für die Steuerung von Festplatten und Dateisystemen, Multitasking sowie Lastverteilung und Sicherheitserzwingung. Das Linux-Maskottchen ist ein Pinguin namens Tux. Der Linux-Kernel wurde ursprünglich ab 1991 von Linus Torvalds entwickelt. Am 5. Oktober 1991 schrieb er in einem Usenet-Artikel (Original-Posting bei groups.google) auf Englisch:

"Wie ich vor einem Monat erwähnte, arbeite ich an einer freien Version von etwas Minix-ähnlichem für AT-386-Rechner. Es hat jetzt endlich den Punkt erreicht, wo es sogar brauchbar ist (oder auch nicht, je nachdem was man braucht), und ich bin bereit die Quelltexte zur Weiterverbreitung herauszugeben. Es ist lediglich Version 0.02 ... aber ich habe darauf erfolgreich bash, GCC, gnu-make, gnu-sed, compress usw. laufen lassen."
Linux™ is a Registered Trademark of Linus Torvalds

Mit dem Kernel allein ist noch kein produktives Arbeiten am Rechner möglich. Hierfür ist zusätzlich Systemadministrations- und Anwendersoftware erforderlich. Zum Beispiel Systemprogramme zum Initialisieren der am Rechner angeschlossenen Geräte und natürlich die Anwendungen, die vom Benutzer interaktiv bedient werden (Grafische Oberfläche, Ordner- und Dateien-Navigator, "Office-Anwendungen", E-Mail, Browser, Spiele, usw, und Programme für die Entwicklung von Software). Das 1984 von Richard M. Stallman gegründete GNU-Projekt hat sich das Ziel gesetzt (und seit langem erreicht), eine vollständige Suite von Anwendungsprogrammen für Unix-artige Betriebssysteme unter einer besonderen Lizenz, der GNU General Public License zu erstellen.

Die Kombination aus Linux-Betriebssystemkern und GNU-Software wird "politisch korrekt" als GNU/Linux bezeichnet, wobei sich jedoch das Kürzel Linux als Abkürzung für GNU/Linux im allgemeinen Sprachgebrauch eingebürgert hat. In deren Sprachgebrauch wird es auch als GNU/Linux bezeichnet, das aus dem Linux-Kernel, der GNU-Betriebssystem-Software und anderen Betriebssystem-Komponenten besteht.

A wie Apache: Apache ist ein sogenannter Webserver, der die Aufgabe hat, Anfragen eines Browsers (Mozilla, Opera, Internet Explorer, Lynx, etc) in konkrete HTML-Dokumente umzusetzen. Geben Sie in einem Browser als URL so etwas ein wie http://www.linux.org, dann sorgt ein Webserver dafür, dass Texte, Bilder und andere Objekte (Video, Sound, etc.) an den Browser geschickt werden. Diese werden vom Browser interpretiert und dargestellt. Apache ist der weltweit mit Abstand meist eingesetzte Webserver.

M wie MySQL: MySQL ist ein Datenbanksystem. Die Aufgabe eines solchen Systems ist die korrekte Verwaltung von Daten - mehr nicht. Eine mögliche Datenbank benutzen wir oft, nämlich Telefonverzeichnisse. Einer der Vorteile einer MySQL-Implementation des Telefonbuches gegenüber einer gedruckten Version des Fernsprechverzeichnisses ist das Vorhandensein der Abfragesprache SQL. Mit dieser Sprache haben wir ein mächtiges Werkzeug in der Hand, welches das Auffinden von Daten vereinfacht.

P wie PHP/Perl: PHP und Perl sind eine auf der Seite des Servers ablaufende, in HTML eingebettete, Scriptsprache mit mächtigen Datenbankfunktionen, die die Schnittstelle zu MySQL, Postgresql und vielen anderen Datenbanken liefert. Im Gegensatz dazu gibt es noch die auf dem Client interpretierten Scriptsprachen, wie JavaScript oder Java, die direkt von ihrem Browser interpretiert werden. PHP ähnelt in ihrem Aufbau sehr stark der Programmiersprache C. Die Programmiersprache Perl hat aber ebenso seine Spuren hinterlassen, so wird Variablen grundsätzlich ein "$" vorangestellt. Schleifen und if/else-Verzweigungen sind original aus C übernommen. Eine sehr ausführliche Dokumentation findet man auf der Homepage von PHP.

Das Pinguin-Maskottchen Tux

Das Linux Maskottchen ist ein Pinguin names Tux Linus Torvalds kündigte im Juni 1996 ein Logo für Linux an: den Pinguin. Entscheidend bei der Auswahl war 1993 ein Aquariumsbesuch in Canberra bei einer Auslandsreise nach Australien. Torvalds fand dort eine starke Sympathie zu den sehr kleinen Fairy-Pinguinen (Zwerg-Pinguin). Als er dann 1996 ein "hübsches" Logo suchte, kam er gleich auf die Pinguine zurück.

Der Pinguin wird auch oft als Tux bezeichnet. Der Name kommt wahrscheinlich vom englischen Wort tuxedo, was Smoking heisst, könnte aber auch auf Torvalds und Linux zurückzuführen sein, was miteinander das Wort Tux ergibt.

Das Aussehen des heutigen Linux-Maskottchens geht auf einen Wettbewerb zurück, den der Zeichner Larry Ewing (Homepage) aus den USA gewann. Der erste Tux wurde dann mit dem kostenlosen Bildbearbeitungsprogramm GIMP entworfen. Ein lustiges und sehr gut gestaltetes, auch für Windows erhältliches Spiel ist TuxRacer, in dem man den Tux durch eine Eisbahn steuern muss.

OpenOffice.org
MyPHP v5.4 2009-10-20T14:00:30+01:00    [ Nach oben ]
Linux™ is a Registered Trademark of Linus Torvalds
Copyright © 1996-2017 by Alfred Weber, alweb it
  IP: 23.20.120.3   NAME: ec2-23-20-120-3.compute-1.amazonaws.com
Linux Powered!